FAQs Short­codes

You can show the faqs with Por­to FAQs short­codes.


Nor­mal

Detektivauftrag beenden

Wann und wie wird mein Detek­tiv­auf­trag been­det?

  1. Sie kön­nen jeder­zeit den Detek­tiv­auf­trag kün­di­gen. Die Kün­di­gung muss schrift­li­che erfol­gen. Kün­di­gungs­grün­den müs­sen Sie nicht nen­nen. Die Kün­di­gung wird wirk­sam, sobald sie uns zugeht (jedoch nicht zur Unzeit) – per E‑Mail (detektei@​dudzus.​com), Tele­fax (+49 30 789081 – 311) oder durch Brief. (Anmer­kung: Unzeit wäre, wenn der Detek­tiv noch im Ein­satz ist und von der Kün­di­gung erst nach sei­ner Rück­kehr im Büro von der Kün­di­gung Kennt­nis erlangt.)
  2. Die Maß­nah­men wer­den auch ein­ge­stellt, wenn Sie uns tele­fo­nisch (nur an die Geschäfts­lei­tung) dar­um ersu­chen und die Kün­di­gung gemäß vor­ste­hend Abs. 1 ankün­di­gen.
  3. Der Detek­tiv­auf­trag endet auto­ma­tisch, sobald die gewünsch­ten Bewei­se gesi­chert oder die Recher­chen abge­schlos­sen sind.
  4. Ein Detek­tiv­auf­trag kann außer­dem unter­bro­chen wer­den, wenn
    1. das frei­ge­ge­be­nen Kos­ten­bud­get aus­ge­schöpft ist;
    2. Sie uns um Unter­bre­chung des Detek­tiv­ein­sat­zes bit­ten;
    3. die Ent­schei­dung, ob die Ermitt­lungs­er­geb­nis­se aus­rei­chend sind, erst noch getrof­fen wer­den muss.
  5. Mit der Been­di­gung des Detek­tiv­auf­tra­ges wird in der Regel ein schrift­li­cher Abschluss­be­richt ange­fer­tigt. Hier­bei beach­ten wir eben­falls die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des BDSG und der DSGVO. Nicht jede Beob­ach­tung oder Erkennt­nis – soweit sie nicht zum Auf­trags­ziel gehört – darf in einem Bericht (zum Schutz des Per­sön­lich­keits­rechts der Ziel­per­son) wie­der­ge­ge­ben wer­den. Hier­zu gehö­ren im Ein­zel­fall auch ange­fer­tig­te Fotos oder Video­auf­zeich­nun­gen.
Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Kann ich bei den Ermitt­lun­gen dabei sein?

Ganz klar Nein. Es ist nicht mög­lich uns bei der Arbeit zuzu­se­hen. Soweit uns bekannt ist nimmt kei­ne seriö­se Detek­tei ihren Auf­trag­ge­ber bei den Detek­tiv­ein­sät­zen mit. Das wür­de zum einem die Gefahr einer Ent­de­ckung deut­lich ver­grö­ßern und ande­rer­seits die Arbeit der Ein­satz­kräf­te behin­dern.

Je mehr Wis­sen Sie im Vor­feld eines Detek­tiv­ein­sat­zes uns über die Zielperson(en) bekannt geben, um so ein­fa­cher gestal­ten sich unse­re Maß­nah­men. Das hilft letzt­end­lich auch Kos­ten zu ver­mei­den.

Sie erhal­ten auf Wunsch tele­fo­ni­sche Zwi­schen­be­rich­te und gege­be­nen­falls Fotos, so dass Sie immer auf dem aktu­el­len Stand unse­rer Erkennt­nis­se sind. Dar­an kön­nen Sie abmes­sen, dass wir uns an die wäh­rend der Auf­trags­be­spre­chung ver­ein­bar­ten fest­ge­leg­ten Maß­nah­men hal­ten.

Anmer­kung: Wenn Sie am Nach­mit­tag im Fern­se­hen Seri­en wie “Die Tro­va­tos” oder “Pri­vat­de­tek­tiv Cars­ten Stahl” sehen und dort den Ein­druck gewin­nen, dass dort die Kame­ra bei ech­ten Detek­tiv­ein­sät­zen dabei ist, so befin­den Sie sich in einem Irr­tum. Sol­che Seri­en sind “Scrip­ted Rea­li­ty”. Das sind Sen­dun­gen, wo ein Team von Dreh­buch­au­toren Sto­ries erfin­den, die mit Lai­en­schau­spie­lern oder ver­ein­zel­ten ech­ten Schau­spie­lern den Ein­druck erwe­cken, dass hier alles Live und in Far­be sich gera­de so abspielt.

Wenn die­se Fern­seh-Detek­ti­ve im wah­ren Ein­satz tätig wer­den wür­den, dann hät­ten alle die­se Detek­tei­en schon längst ein Gewer­be­un­ter­sa­gungs­ver­fah­ren an der Backe und die Staats­an­walt­schaft müss­te Über­stun­den machen.

Glau­ben Sie bit­te nicht sol­chen Unsinn. Was dort gezeigt wird hat abso­lut nichts mit unse­rer Tätig­keit als pro­fes­sio­nel­le Detek­tei zu tun.

Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Wann beginnt die Detek­tei mit mei­nem Auf­trag?

Bei der Ertei­lung des Detek­tiv­auf­tra­ges bestim­men Sie, wann wir mit der Auf­trags­durch­füh­rung begin­nen sol­len. Häu­fig sind Vor­er­mitt­lun­gen not­wen­dig, d.h. es sind gege­be­nen­falls vor­ab dis­kre­te Obser­va­ti­ons­stand­or­te zu bestim­men, Recher­chen zu Adres­sen (Haupt- und Neben­wohn­sit­ze, Lage der Woh­nung, Arbeits­or­te, bevor­zug­te Park­plät­ze), Tele­fon­num­mern sowie von der Ziel­per­son benutz­te Fahr­zeu­ge (gege­be­nen­falls Kfz.-Halterermittlungen) durch­zu­füh­ren, um bei der Beob­ach­tung einer Ziel­per­son effek­tiv und unauf­fäl­lig vor­ge­hen zu kön­nen.

In Abhän­gig­keit von den durch­zu­füh­ren­den Maß­nah­men ist auch die Anzahl der benö­tig­ten Ein­satz­kräf­te fest­zu­le­gen und ein­zu­wei­sen. Bei ein­fa­chen Obser­va­tio­nen, die mit ledig­lich einen Detek­tiv durch­zu­füh­ren sind, kann der Mit­ar­bei­ter in der Regel inner­halb einer Stun­de zuzüg­lich Fahrt­zeit zum Ein­satz­ort mit der Obser­vie­rung begin­nen.

Detektei schriftlich beauftragen
Auf­rags­vor­be­spre­chung bei Detek­tei Dud­zus kos­ten­los ☎ 0800 030 11 00

Wie kann ich die Detek­tei Dud­zus beauf­tra­gen?

Ein Detek­tiv­auf­trag wird grund­sätz­lich schrift­lich erteilt. Daher set­zen wir uns mit Ihnen und/​oder auch Ihrem Rechts­an­walt zusam­men und bespre­chen aus­führ­lich, was das Ziel der Auf­tra­ges sein soll. Das Ziel des Auf­tra­ges muss für bei­de, sowohl für Sie als Man­dant als auch für uns als Detek­tei, ver­ständ­lich und deut­lich sein. Wir bei­de müs­sen das­sel­be Bild vor Augen haben. Nach­dem das Auf­trags­ziel defi­niert ist, Ihre bestehen­den Ver­dachts­mo­men­te uns bekannt sind und Sie so Ihr berech­tig­te Inter­es­se an den gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen glaub­haft gemacht haben, wird eine schrift­li­cher Auf­trag nebst Hono­rar­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net.


Show Fil­ter

Detektivauftrag beenden

Wann und wie wird mein Detek­tiv­auf­trag been­det?

  1. Sie kön­nen jeder­zeit den Detek­tiv­auf­trag kün­di­gen. Die Kün­di­gung muss schrift­li­che erfol­gen. Kün­di­gungs­grün­den müs­sen Sie nicht nen­nen. Die Kün­di­gung wird wirk­sam, sobald sie uns zugeht (jedoch nicht zur Unzeit) – per E‑Mail (detektei@​dudzus.​com), Tele­fax (+49 30 789081 – 311) oder durch Brief. (Anmer­kung: Unzeit wäre, wenn der Detek­tiv noch im Ein­satz ist und von der Kün­di­gung erst nach sei­ner Rück­kehr im Büro von der Kün­di­gung Kennt­nis erlangt.)
  2. Die Maß­nah­men wer­den auch ein­ge­stellt, wenn Sie uns tele­fo­nisch (nur an die Geschäfts­lei­tung) dar­um ersu­chen und die Kün­di­gung gemäß vor­ste­hend Abs. 1 ankün­di­gen.
  3. Der Detek­tiv­auf­trag endet auto­ma­tisch, sobald die gewünsch­ten Bewei­se gesi­chert oder die Recher­chen abge­schlos­sen sind.
  4. Ein Detek­tiv­auf­trag kann außer­dem unter­bro­chen wer­den, wenn
    1. das frei­ge­ge­be­nen Kos­ten­bud­get aus­ge­schöpft ist;
    2. Sie uns um Unter­bre­chung des Detek­tiv­ein­sat­zes bit­ten;
    3. die Ent­schei­dung, ob die Ermitt­lungs­er­geb­nis­se aus­rei­chend sind, erst noch getrof­fen wer­den muss.
  5. Mit der Been­di­gung des Detek­tiv­auf­tra­ges wird in der Regel ein schrift­li­cher Abschluss­be­richt ange­fer­tigt. Hier­bei beach­ten wir eben­falls die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des BDSG und der DSGVO. Nicht jede Beob­ach­tung oder Erkennt­nis – soweit sie nicht zum Auf­trags­ziel gehört – darf in einem Bericht (zum Schutz des Per­sön­lich­keits­rechts der Ziel­per­son) wie­der­ge­ge­ben wer­den. Hier­zu gehö­ren im Ein­zel­fall auch ange­fer­tig­te Fotos oder Video­auf­zeich­nun­gen.
Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Kann ich bei den Ermitt­lun­gen dabei sein?

Ganz klar Nein. Es ist nicht mög­lich uns bei der Arbeit zuzu­se­hen. Soweit uns bekannt ist nimmt kei­ne seriö­se Detek­tei ihren Auf­trag­ge­ber bei den Detek­tiv­ein­sät­zen mit. Das wür­de zum einem die Gefahr einer Ent­de­ckung deut­lich ver­grö­ßern und ande­rer­seits die Arbeit der Ein­satz­kräf­te behin­dern.

Je mehr Wis­sen Sie im Vor­feld eines Detek­tiv­ein­sat­zes uns über die Zielperson(en) bekannt geben, um so ein­fa­cher gestal­ten sich unse­re Maß­nah­men. Das hilft letzt­end­lich auch Kos­ten zu ver­mei­den.

Sie erhal­ten auf Wunsch tele­fo­ni­sche Zwi­schen­be­rich­te und gege­be­nen­falls Fotos, so dass Sie immer auf dem aktu­el­len Stand unse­rer Erkennt­nis­se sind. Dar­an kön­nen Sie abmes­sen, dass wir uns an die wäh­rend der Auf­trags­be­spre­chung ver­ein­bar­ten fest­ge­leg­ten Maß­nah­men hal­ten.

Anmer­kung: Wenn Sie am Nach­mit­tag im Fern­se­hen Seri­en wie “Die Tro­va­tos” oder “Pri­vat­de­tek­tiv Cars­ten Stahl” sehen und dort den Ein­druck gewin­nen, dass dort die Kame­ra bei ech­ten Detek­tiv­ein­sät­zen dabei ist, so befin­den Sie sich in einem Irr­tum. Sol­che Seri­en sind “Scrip­ted Rea­li­ty”. Das sind Sen­dun­gen, wo ein Team von Dreh­buch­au­toren Sto­ries erfin­den, die mit Lai­en­schau­spie­lern oder ver­ein­zel­ten ech­ten Schau­spie­lern den Ein­druck erwe­cken, dass hier alles Live und in Far­be sich gera­de so abspielt.

Wenn die­se Fern­seh-Detek­ti­ve im wah­ren Ein­satz tätig wer­den wür­den, dann hät­ten alle die­se Detek­tei­en schon längst ein Gewer­be­un­ter­sa­gungs­ver­fah­ren an der Backe und die Staats­an­walt­schaft müss­te Über­stun­den machen.

Glau­ben Sie bit­te nicht sol­chen Unsinn. Was dort gezeigt wird hat abso­lut nichts mit unse­rer Tätig­keit als pro­fes­sio­nel­le Detek­tei zu tun.

Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Wann beginnt die Detek­tei mit mei­nem Auf­trag?

Bei der Ertei­lung des Detek­tiv­auf­tra­ges bestim­men Sie, wann wir mit der Auf­trags­durch­füh­rung begin­nen sol­len. Häu­fig sind Vor­er­mitt­lun­gen not­wen­dig, d.h. es sind gege­be­nen­falls vor­ab dis­kre­te Obser­va­ti­ons­stand­or­te zu bestim­men, Recher­chen zu Adres­sen (Haupt- und Neben­wohn­sit­ze, Lage der Woh­nung, Arbeits­or­te, bevor­zug­te Park­plät­ze), Tele­fon­num­mern sowie von der Ziel­per­son benutz­te Fahr­zeu­ge (gege­be­nen­falls Kfz.-Halterermittlungen) durch­zu­füh­ren, um bei der Beob­ach­tung einer Ziel­per­son effek­tiv und unauf­fäl­lig vor­ge­hen zu kön­nen.

In Abhän­gig­keit von den durch­zu­füh­ren­den Maß­nah­men ist auch die Anzahl der benö­tig­ten Ein­satz­kräf­te fest­zu­le­gen und ein­zu­wei­sen. Bei ein­fa­chen Obser­va­tio­nen, die mit ledig­lich einen Detek­tiv durch­zu­füh­ren sind, kann der Mit­ar­bei­ter in der Regel inner­halb einer Stun­de zuzüg­lich Fahrt­zeit zum Ein­satz­ort mit der Obser­vie­rung begin­nen.

Detektei schriftlich beauftragen
Auf­rags­vor­be­spre­chung bei Detek­tei Dud­zus kos­ten­los ☎ 0800 030 11 00

Wie kann ich die Detek­tei Dud­zus beauf­tra­gen?

Ein Detek­tiv­auf­trag wird grund­sätz­lich schrift­lich erteilt. Daher set­zen wir uns mit Ihnen und/​oder auch Ihrem Rechts­an­walt zusam­men und bespre­chen aus­führ­lich, was das Ziel der Auf­tra­ges sein soll. Das Ziel des Auf­tra­ges muss für bei­de, sowohl für Sie als Man­dant als auch für uns als Detek­tei, ver­ständ­lich und deut­lich sein. Wir bei­de müs­sen das­sel­be Bild vor Augen haben. Nach­dem das Auf­trags­ziel defi­niert ist, Ihre bestehen­den Ver­dachts­mo­men­te uns bekannt sind und Sie so Ihr berech­tig­te Inter­es­se an den gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen glaub­haft gemacht haben, wird eine schrift­li­cher Auf­trag nebst Hono­rar­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net.

Privatdetektive arbeiten gerne verdeckt und sollen nicht erkannt werden

Kann man einen Detek­tiv anonym beauf­tra­gen?

Grund­sätz­lich kön­nen Sie einen Detek­tiv­auf­trag auch anonym ertei­len. Als Detek­tei müs­sen wir jedoch den Nach­weis Ihres “Berech­tig­ten Inter­es­ses” (§ 193 StGB) haben. Wenn Sie selbst nicht in Erschei­nung tre­ten wol­len, kann die­ser Nach­weis auch ein von Ihnen beauf­trag­ter Rechts­an­walt uns gegen­über glaub­haft machen. Ihr Rechts­an­walt erteilt dann den Ermitt­lungs­auf­trag, der uns gegen­über auch für den Rech­nungs­be­trag ein­steht. Unse­re Ermitt­lungs- und Obser­va­ti­ons­er­geb­nis­se erhält dann aus­schließ­lich die Anwalts­kanz­lei oder eine uns ver­trag­lich vom Ihrem Rechts­an­walt nament­lich benann­te Ver­trau­ens­per­son.

Aber: Der Rechts­an­walt wird sich sei­ne Bemü­hun­gen als Mit­ter zwi­schen Ihnen und uns als Detek­tei extra bezah­len las­sen. Daher kom­men Sie direkt zu uns, dann erhal­ten Sie alle Infor­ma­tio­nen “unge­fil­tert” von der Detek­tei Ihres Ver­trau­ens.

 

Diskretion und Verschwiegenheit bei der DD - Detektei Dudzus
Dis­kre­ti­on: Bei der DD – Detek­tei Dud­zus eine Selbst­ver­ständ­lich­keit.

Wird mein Auf­trag bei der DD – Detek­tei Dud­zus dis­kret behan­delt?

Geheim­hal­tung und Ver­schwie­gen­heit ist eine Selbst­ver­ständ­lich­keit bei der DD – Detek­tei Dud­zus! Bereits eine Anfra­ge an unse­re Detek­tei – ohne dass es zu einem Auf­trag kommt, wird dis­kret behan­delt. Wir fer­ti­gen bei Vor­be­spre­chun­gen kei­ner­lei Noti­zen. Bei einer Online-Anfra­ge erhal­ten wir nur die Daten, die Sie uns für eine Kon­takt­auf­nah­me nen­nen. Wir neh­men die Ver­ein­ba­rung zum Still­schwei­gen sehr ernst.

Auch ein erteil­ter Auf­trag wird mit abso­lu­ter Ver­schwie­gen­heit und weit über die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des BDSG (Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz) und der DSGVO (Daten­schutz­grund­ver­ord­nung) hin­aus mit abso­lu­ter Dis­kre­ti­on behan­delt.

Aus­schließ­lich die Detek­ti­ve und Sach­be­ar­bei­ter, die mit der unmit­tel­ba­ren Auf­trags­durch­füh­rung betraut sind, erhal­ten die auf­trags­be­zo­ge­nen Infor­ma­tio­nen, wie sie für die erfolg­rei­che Durch­füh­rung der Observation(en) oder den Ermitt­lun­gen not­wen­dig sind.

Und selbst­re­dend sind auch unse­re Mit­ar­bei­ter zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet und haben die gesetz­li­che Ver­pflich­tung zur Ein­hal­tung des Bun­des­da­ten­schutz­ge­set­zes und der Daten­schutz­grund­ver­ord­nung unter­schrie­ben. Dafür bür­gen wir mit unse­rem guten Namen.

Erfah­re­ne Ermitt­ler arbei­ten dis­kret

Ein erfah­re­ner Ermitt­ler wird immer dis­kret arbei­ten, denn es soll ihn nie­mand bemer­ken. Gera­de uner­fah­re­ne Detek­ti­ve ver­su­chen auf “Teu­fel komm raus” einen Fall zu lösen und wer­den dann dabei erwischt. Dass fällt letzt­end­lich auf Sie als Kun­den zurück, wenn die beob­ach­te­te Per­son (Ziel­per­son) den hemds­ärm­lig, ohne Fach­wis­sen und Erfah­rung ermit­teln­den Detek­tiv bemerkt. Was sagt die Ehe­frau ihrem Ehe­mann – der die Beob­ach­tung bemerkt hat – der viel­leicht zu unrecht des Fremd­ge­hens ver­däch­tigt wur­de? Wie ist das wei­te­re Arbeits­kli­ma, wenn ein Arbeit­neh­mer bemerkt, dass sein Chef ihn wäh­rend der Krank­schrei­bung obser­vie­ren lässt?

Wie soll ein Detek­tiv dann noch Bewei­se sam­meln, wenn die Ziel­per­son nach einer bemerk­ten Obser­va­ti­on sein Ver­hal­ten ändert, stän­dig wech­seln­de Fahr­zeu­ge benutzt, übli­che Ver­kehrs­mit­tel und- wege ändert? Das ist auch der Grund, wes­halb Auf­trag­ge­ber NIEMALS in eige­ner Sache tätig wer­den soll­ten.

Das Ver­trau­ens­ver­hält­nis wäre zer­stört oder zumin­dest nach­hal­tig gestört.

Detek­tiv ist nicht unsicht­bar – aber gut getarnt

Kein Detek­tiv der Welt besitzt die berühm­te Tarn­kap­pe aus der Nibe­lun­gen­sa­ge und kann sich unsicht­bar machen. Aber – wenn auch nur der gerings­te Ver­dacht besteht, dass der Detek­tiv bemerkt wur­de – wird eine Obser­va­ti­on sofort abge­bro­chen, damit sich mög­li­che Zwei­fel bei der Ziel­per­son zer­streu­en. Es wird dann ande­res Per­so­nal ein­ge­setzt oder die Mit­ar­bei­ter­kräf­te wer­den ver­stärkt. Und das kön­nen wir garan­tie­ren.

Übri­gens:
In den fast vier Jahr­zehn­ten unse­rer Tätig­keit, ist noch nie eine Obser­va­ti­on auf­ge­flo­gen.

Was kostet ein Detektiv im Einsatz
Pro­fes­sio­nel­le Detek­tei in Ber­lin und Bran­den­burg hilft sofort. Erst­be­ra­tung ☎ 0800 030 11 00
Detektive klären preiswert, schnell und diskret Verdachtsmomente auf.
Detek­tiv Kos­ten für Detek­tiv­ein­satz sind oft erstat­tungs­fä­hig ☎ 0800 030 11 00

Was kos­tet ein Detek­tiv?

Die Fra­ge am Tele­fon “Was kos­tet ein pro­fes­sio­nel­ler Detek­tiv” in Ber­lin ist so ziem­lich die häu­figst gestell­te Fra­ge, nach­dem der Kun­de sein Pro­blem skiz­ziert hat. Die Fra­ge nach den Detek­tiv Kos­ten zu beant­wor­ten ist so ähn­lich, als ob ein Arzt am Tele­fon eine Dia­gno­se stel­len und die Zeit bis zu des­sen Gene­sung vor­aus­sa­gen soll, ohne den Pati­en­ten jemals gese­hen zu haben. Wir erläu­tern hier, wie sich die mög­li­chen Detek­tiv­kos­ten aus Stun­den­preis, Grund­ge­büh­ren, Fahr­zeug­ein­satz, Aus­lands­ein­satz und Tech­nik zusam­men­set­zen.

Stun­den­satz für Detek­tiv ist allein wenig aus­sa­ge­kräf­tig

Der Stun­den­satz eines Detek­tivs sagt allein nichts über den end­gül­ti­gen Preis für die ent­ste­hen­den Detek­tiv­kos­ten. Die Kos­ten einer Ermitt­lun­gen zum Kfz-Kenn­zei­chen, einer Tele­fon­num­mern oder einer Anschrift kann klar im Vor­feld  bezif­fert wer­den. Doch wie sol­len die Kos­ten ermit­telt wer­den, wenn es um eine mehr­tä­gi­ge Obser­va­ti­on geht? Wie vie­le Detek­ti­ve müs­sen ein­ge­setzt wer­den? Wel­ches tech­ni­sche Equip­ment ist not­wen­dig? Sie sehen, einen end­gül­ti­gen Preis kann Ihnen kei­ne seriö­se Detek­tei im Vor­aus nen­nen. Nach einem aus­führ­li­chen Gespräch – wo alle Aspek­te des Auf­tra­ges erör­tert wur­den – kann eine gro­be Schät­zung über die vor­aus­sicht­li­chen Kos­ten abge­ge­ben wer­den.

Da Detek­tei­en welt­weit kei­ne ein­heit­li­che Abrech­nungs­me­tho­de haben, soll­ten Sie die Kos­ten so gut es geht ver­glei­chen und sich immer über den Stand der Ermitt­lun­gen erkun­di­gen. Auch das Fest­le­gen eines Auf­trags­li­mits oder die Ver­ein­ba­rung eines Fest­preis sind mög­lich.

Stun­den­satz für Detek­tiv Kos­ten soll­te kein Ent­schei­dungs­kri­te­ri­um sein

Wei­te­re Kri­te­ri­en für Ihre Ent­schei­dung soll­ten sein:

  • Berufs­er­fah­rung
  • Refe­ren­zen
  • Res­sour­cen

Detek­tiv-Stun­den­sät­ze nach Bun­des­län­dern

Detek­tiv­kos­ten Aus­land
Für Aus­lands­ein­sät­ze, die von dem Detek­tiv per­sön­lich bear­bei­tet wer­den, berech­nen Detek­tei­en unter­schied­lich hohe Zuschlä­ge zu ihren Stun­den­sät­ze. In der Regel beträgt der Zuschlag 30% zu den Stun­den­sät­zen. Abhän­gig vom Ein­satz­ge­biet, Art des Auf­tra­ges (z.B. Kin­des­rück­ent­füh­rung) kann gesagt wer­den, dass die Zuschlä­ge pro­por­tio­nal zum Gefah­ren­ge­biet stei­gen. So wer­den Ein­sät­ze in im Nahen und Mitt­le­ren Osten deut­lich höher sein, als ein Ein­satz in den USA.

Hier emp­feh­len wir, dass Sie sich von uns – als der Detek­tei Ihres Ver­trau­ens – bera­ten las­sen, ob der Ein­satz eines orts­an­säs­si­gen Kol­le­gen nicht güns­ti­ger für Sie wäre. Ger­ne über­neh­men wir auch die Koor­di­nie­rung und Abrech­nung für die Detek­tiv­kos­ten für den oder die Detek­ti­ve im Ein­satz im Aus­land.

Baden-Würt­tem­berg
Stun­den­satz ab 67,23 Euro zzgl. 19% UST (12,77 Euro) = 80,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 100,84 Euro zzgl. 19% UST (19,16 Euro) = 120,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,966 Euro zzgl. 19% UST (0,184 Euro) = 1,15 Euro brut­to
bis 1,302 Euro zzgl. 19% UST (0,247 Euro) = 1,55 Euro brut­to

Bay­ern
Stun­den­satz ab 67,23 Euro zzgl. 19% UST (12,77 Euro) = 80,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 100,84 Euro zzgl. 19% UST (19,16 Euro) = 120,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,966 Euro zzgl. 19% UST (0,184 Euro) = 1,15 Euro brut­to
bis 1,302 Euro zzgl. 19% UST (0,247 Euro) = 1,55 Euro brut­to

Bran­den­burg
Stun­den­satz ab 46,22 Euro zzgl. 19% UST (8,78 Euro) = 55,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 92,44 Euro zzgl. 19% UST (17,56 Euro) = 110,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,756 Euro zzgl. 19% UST (0,144 Euro) = 0,90 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to

Ber­lin
Stun­den­satz ab 50,42 Euro zzgl. 19% UST (9,58 Euro) = 60,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 100,84 Euro zzgl. 19% UST (19,16 Euro) = 120,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,630 Euro zzgl. 19% UST (0,120 Euro) = 0,75 Euro brut­to
bis 1,092 Euro zzgl. 19% UST (0,207 Euro) = 1,30 Euro brut­to

Bre­men
Stun­den­satz ab 50,42 Euro zzgl. 19% UST (9,58 Euro) = 60,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 100,84 Euro zzgl. 19% UST (19,16 Euro) = 120,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,672 Euro zzgl. 19% UST (0,128 Euro) = 0,80 Euro brut­to
bis 1,01 Euro zzgl. 19% UST (0,192 Euro) = 1,20 Euro brut­to

Ham­burg
Stun­den­satz ab 63,03 Euro zzgl. 19% UST (11,98 Euro) = 75,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 113,45 Euro zzgl. 19% UST (21,56 Euro) = 135,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,01 Euro zzgl. 19% UST (0,192 Euro) = 1,20 Euro brut­to

Hes­sen ohne Frankfurt/​Main
Stun­den­satz ab 63,03 Euro zzgl. 19% UST (11,98 Euro) = 75,00 Euro brut­to
Stun­den­satz ab 96,64 Euro zzgl. 19% UST (18,36 Euro) = 115,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to


Frankfurt/​Main
Stun­den­satz ab 71,43 Euro zzgl. 19% UST (13,57 Euro) = 85,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 126,05 Euro zzgl. 19% UST (23,95 Euro) = 150,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,302 Euro zzgl. 19% UST (0,247 Euro) = 1,55 Euro brut­to

Meck­len­burg-Vor­pom­mern
Stun­den­satz ab 50,42 Euro zzgl. 19% UST (9,58 Euro) = 60,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 96,64 Euro zzgl. 19% UST (18,36 Euro) = 115,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to

Nie­der­sach­sen
Stun­den­satz ab 58,82 Euro zzgl. 19% UST (11,17 Euro) = 70,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 117,65 Euro zzgl. 19% UST (22,35 Euro) = 140,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,176 Euro zzgl. 19% UST (0,224 Euro) = 1,40 Euro brut­to

Nord­rhein-West­fa­len
Stun­den­satz ab 63,03 Euro zzgl. 19% UST (11,98 Euro) = 75,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 100,84 Euro zzgl. 19% UST (19,16 Euro) = 120,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,756 Euro zzgl. 19% UST (0,144 Euro) = 0,90 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to

Rhein­land-Pfalz
Stun­den­satz ab 58,82 Euro zzgl. 19% UST (11,18 Euro) = 70,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 92,44 Euro zzgl. 19% UST (17,56 Euro) = 110,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,134 Euro zzgl. 19% UST (0,216 Euro) = 1,35 Euro brut­to

Saar­land
Stun­den­satz ab 58,82 Euro zzgl. 19% UST (11,18 Euro) = 70,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 92,44 Euro zzgl. 19% UST (17,56 Euro) = 110,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,134 Euro zzgl. 19% UST (0,216 Euro) = 1,35 Euro brut­to

Sach­sen
Stun­den­satz ab 58,82 Euro zzgl. 19% UST (11,18 Euro) = 70,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 117,65 Euro zzgl. 19% UST (22,35 Euro) = 140,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,714 Euro zzgl. 19% UST (0,136 Euro) = 0,85 Euro brut­to
bis 1,176 Euro zzgl. 19% UST (0,224 Euro) = 1,40 Euro brut­to

Sach­sen-Anhalt
Stun­den­satz ab 47,90 Euro zzgl. 19% UST (9,10 Euro) = 57,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 95,80 Euro zzgl. 19% UST (18,20 Euro) = 114,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,714 Euro zzgl. 19% UST (0,136 Euro) = 0,85 Euro brut­to
bis 1,092 Euro zzgl. 19% UST (0,208 Euro) = 1,30 Euro brut­to

Schles­wig-Hol­stein
Stun­den­satz ab 58,82 Euro zzgl. 19% UST (11,18 Euro) = 70,00 Euro brut­to
Stun­den­satz bis 117,65 Euro zzgl. 19% UST (22,35 Euro) = 140,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to

Thü­rin­gen
Stun­den­satz ab 54,62 Euro zzgl. 19% UST (10,38 Euro) = 65,00 Euro brut­to
Stun­den­satz ab 109,24 Euro zzgl. 19% UST (20,76 Euro) = 130,00 Euro brut­to

Kilo­me­ter­geld
ab 0,798 Euro zzgl. 19% UST (0,152 Euro) = 0,95 Euro brut­to
bis 1,228 Euro zzgl. 19% UST (0,233 Euro) = 1,45 Euro brut­to

Wei­te­re Kos­ten

Optio­na­le wei­te­re Kos­ten
Eben­falls abhän­gig von der Art des Auf­tra­ges kön­nen auch wei­te­re Gebüh­ren, die in der Höhe die varia­bel sein kön­nen, fest­ge­legt. Hier­zu zäh­len Grund­ge­büh­ren, Ein­satz von Über­wa­chungs­tech­nik (Abhör­tech­nik, Ortungs­tech­nik), Spe­zi­al­fahr­zeu­ge und Spe­sen. Eini­ge Detek­tei­en haben die­se Kos­ten in ihren Stun­den­sät­zen ein­ge­ar­bei­tet, ande­re Detek­ti­ve berech­nen die­se Kos­ten anhand eines Preis­ka­ta­logs.

Für Sie soll­te in jedem Fall deut­lich erkenn­bar sein, wel­che Kos­ten auf Sie zukom­men kön­nen. Oft­mals bie­ten Detek­tei­en – bei fest umris­se­nen Auf­trags­um­fang – auch Pau­schal­prei­se an, die häu­fig güns­ti­ger sind. Auch Erfolgs­prä­mi­en – je nach Auf­trags­ge­gen­stand – sind durch­aus üblich.

Aller­dings ist wich­tig zu wis­sen, dass die mög­li­che Erstat­tung von Detek­tiv­kos­ten im Rah­men des § 91 ZPO regel­mä­ßig nicht mög­lich ist, wenn Auf­trags­pau­scha­len oder Erfolgs­mo­del­le ver­ein­bart sind.

Erstat­tungs­fä­hig­keit von Detek­tiv­kos­ten

Gemäß § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO hat die unter­lie­gen­de Par­tei ins­be­son­de­re die dem Geg­ner ent­stan­de­nen Kos­ten zu erstat­ten, soweit sie zur zweck­ent­spre­chen­den Rechts­ver­fol­gung oder Rechts­ver­tei­di­gung not­wen­dig waren. Zu den Pro­zess­kos­ten rech­nen nicht nur die durch die Ein­lei­tung und Füh­rung eines Pro­zes­ses aus­ge­lös­ten Kos­ten, son­dern auch die­je­ni­gen Kos­ten, die wie etwa Kos­ten für Detek­ti­ver­mitt­lun­gen oder Test­käu­fe der Vor­be­rei­tung eines kon­kret bevor­ste­hen­den Rechts­streits die­nen. Die­se wer­den aus Grün­den der Pro­zess­wirt­schaft­lich­keit den Pro­zess­kos­ten zuge­rech­net und kön­nen im Kos­ten­fest­set­zungs­ver­fah­ren gel­tend gemacht wer­den (BGH, Beschluss vom 20. Okto­ber 2005ZB 2105, GRUR 2006, 439 Rn. 11 = WRP 2006, 237 Gel­tend­ma­chung der Abmahn­kos­ten, mwN).

Grund­ge­büh­ren /​ Bear­bei­tungs­ge­büh­ren
Grund­ge­büh­ren decken in der Regel pau­schal die Kos­ten, die nicht nach Ein­satz­stun­den abge­rech­net wer­den, wie z.B. für die Auf­trags­pla­nung, Ver­traut­ma­chung vor Ort mit den Loka­li­tä­ten, Mit­ar­bei­ter­füh­rung, mit­ge­führ­te Obser­va­ti­ons­tech­nik sowie die Stun­den für die Nach­be­rei­tung, wie z.B. Anfer­ti­gung des Ermitt­lungs­be­richts und täg­li­ches De-Brie­fing der Mit­ar­bei­ter. Eben­falls sind damit die Stun­den abge­gol­ten, die der Detek­tei durch den Zeit­auf­wand bei even­tu­el­len poli­zei­li­chen Ver­neh­mun­gen ent­ste­hen.

Über­wa­chungs­tech­nik
Zur Über­wa­chungs­tech­nik zäh­len:

  • Foto- bzw. Video­über­wa­chungs­sys­te­me
    • getarn­te Mini­ka­me­ras;
    • offe­ne Kame­ra­über­wa­chung;
  • GPS-Ortungs­tech­nik (Hard­ware), Ein­satz­dau­er bis zu sechs (6) Mona­ten;
  • DECT-Schnur­los­te­le­fo­ne abhö­ren (Soft- und Hard­ware);
  • Richt­mi­kro­fon;
  • Auf­fin­den von Abhör­tech­nik (pro­fes­sio­nel­le Wan­zen­fin­der von 1 Mhz bis 8000 Mhz)

Spe­sen
Zu den Spe­sen zäh­len:

  • Über­nach­tungs­kos­ten (orts­üb­lich);
  • Rei­se­kos­ten – soweit die­se nicht bereits durch das Kilo­me­ter­geld abge­deckt sind;
  • Bei Rei­sen die Bewir­tungs­kos­ten abzüg­lich erspar­ter Eigen­auf­wen­dun­gen (- 12,00 Euro/​Tag);
  • Ver­trau­ens­spe­sen (Bezah­lung von Infor­man­ten) durch Glaub­haft­ma­chung.

Wir sagen Ihnen, was ein Dete­kiv­ein­satz kos­tet:

Sofort: Ange­bot für Detek­tiv­kos­ten per Tele­fon anfor­dern:

Rufen Sie uns unver­bind­li­che an,
wenn Sie einen pro­fes­sio­nel­len Detek­tiv suchen:

0800 030 11 00 (Kos­ten­frei)

Sie schil­dern uns kurz um wel­chen Sach­ver­halt es bei Ihnen geht. Im kos­ten­frei­en Erst­ge­spräch die eine Kurz­be­ra­tung beinhal­tet wer­den wir eine gro­be ers­te Kos­ten­schät­zung abge­ben. Durch den Ein­satz unse­rer erfah­re­ner Detek­ti­ve kön­nen Fäl­le oft schnel­ler (pro­fes­sio­nel­ler) gelöst wer­den, so dass Sie Detek­tiv­kos­ten ein­spa­ren!

Ver­glei­chen Sie nicht nur die Detek­tei Stun­den­sät­ze. Unse­riö­se Bil­lig-Ange­bo­te von Hob­by-Detek­ti­ven mit häu­fig ver­steck­ten wei­te­ren Kos­ten fin­den sich sehr häu­fig im Inter­net. Auch der Zusatz “geprüf­ter Ermitt­ler nach XXX” sagt abso­lut nichts über die Erfah­run­gen eines Detek­tivs aus.

Die Beauf­tra­gung eines pro­fes­sio­nel­len Detek­tivs zahlt sich aus. Durch unse­re Tätig­keit wur­den schon unzäh­li­ge unter­halts­säu­mi­ge Väter und Müt­ter über­führt, noto­ri­sche Schuld­nern erwischt und Dritt­schuld­ner gepfän­det. Als Unter­neh­mer kön­nen Sie durch das Auf­klä­ren von Dieb­stäh­len, Unter­schla­gun­gen, Lohn­fort­zah­lungs­be­trug oder Sach­be­schä­di­gun­gen deut­lich Kos­ten spa­ren.

In eini­gen Fäl­len sind die Detek­tiv­kos­ten auch erstat­tungs­fä­hig (§91 ZPO). Ein Rechts­pfle­ger setzt die Detek­tiv­kos­ten als not­wen­di­ge Kos­ten der Rechts­ver­tei­di­gung fest und Ihr Geg­ner muss Ihnen die Kos­ten erstat­ten. Par­al­lel dazu kön­nen Sie die Detek­tiv­kos­ten in dem Umfang beim Finanz­amt gel­tend machen, wie Sie ihnen nicht vom Geg­ner erstat­tet wur­den. Wir bera­ten Sie ger­ne dazu!

Je nach Art und Umfang der gewünsch­ten Leis­tun­gen betra­gen die Stun­den­sät­ze:

  • Pri­vat­de­tek­tiv-Kos­ten pro Stun­de zwi­schen 59,50 und 133,88 Euro (inkl. USt.)
  • Wirt­schafts­de­tek­tiv-Kos­ten pro Stun­de zwi­schen 45,00 und 110,00 Euro (net­to exkl. USt.)

 

Ihre Vor­tei­le bei  DD – Detek­tei Dud­zus

  • Kei­ne Anfahrts­kos­ten in ganz Deutsch­land
  • Kei­ne ver­steck­te Kos­ten und Gebüh­ren
  • Kei­ne Min­dest-Ein­satz­dau­er
  • Kei­ne Bear­bei­tungs­ge­bühr
  • Kei­ne Kos­ten für Detek­tiv­be­rich­te
  • Kei­ne Kos­ten für Foto- und Video­ma­te­ri­al
  • Trans­pa­ren­te Detek­tiv­kos­ten
  • Gerichts­ver­wert­ba­re Bewei­se
  • Erfah­re­ne Detek­ti­ve im Ein­satz
  • Erstat­tungs­fä­hig­keit der Detek­tiv­kos­ten im Ein­zel­fall
  • Kei­ne Kos­ten für eine tele­fo­ni­sche Erst­be­ra­tung
  • Kei­ne Kos­ten für per­sön­li­ches Erst­ge­spräch (bis 1½ Stun­den)
Detektiv beobachtet im Rotlichtviertel
Gefähr­lich: Obser­va­ti­on im Rot­licht – Detek­tiv hilft ☎ 0800 030 11 00
Detektiv ermittelt bei Sexarbeiterin auf dem Berliner Straßenstrich
Ermitt­lun­gen auf dem Stra­ßen­strich – Wir kön­nen es ☎ 0800 030 11 00

Kann ich die Obser­va­ti­on auch sel­ber machen und den Detek­tiv spa­ren?

Selbst­ver­ständ­lich kön­nen Sie die Obser­va­ti­on sel­ber machen und sich den Detek­tiv spa­ren. Aber das wäre ver­gleich­bar, als ob Sie sich selbst den Blind­darm ope­rie­ren wür­den. Es gibt daher sehr gute Grün­de, war­um Sie nicht selbst die Bewei­se sam­meln soll­ten.

  1. Wenn Sie die Ziel­per­son per­sön­lich ken­nen und ihn selbst beob­ach­ten, dann haben Sie kei­ne Aus­re­de, wenn Sie erwischt wer­den.
  2. Selbst wenn Sie sich ver­klei­den, ist die Gefahr einer Ent­de­ckung trotz­dem sehr groß, weil das mensch­li­che Gehirn eine Per­son auch mit Bewe­gungs­mus­tern und typi­schen Ges­ten asso­zi­iert. Und die­se Mus­ter kön­nen Sie nicht ver­än­dern, die sind bei Ihnen fest­ge­legt.
  3. Die von Ihnen gesam­mel­ten “Bewei­se” kön­nen oft­mals aus recht­li­chen Grün­den nicht aner­kannt und ver­wer­tet wer­den, weil Sie in einem Gerichts­ver­fah­ren eine der Par­tei­en sind. Man kann Sie als Par­tei (ganz gleich ob Beklag­ter oder Klä­ger) nicht ver­ei­di­gen. So ent­fal­ten Ihre gesam­mel­ten Bewei­se eine gerin­ge­re Beweis­kraft vor Gericht.
  4. Aber auch in einem per­sön­li­chen Kon­flikt, wie Ehe­bruch und Sei­ten­sprung, wird Ihr Part­ner immer alles abstrei­ten. Gera­de vor Ihren Eltern und Bekann­ten wird Ihnen dann nicht geglaubt, weil Aus­sa­ge gegen Aus­sa­ge steht.

Wei­te­re Kri­te­ri­en für Ihre Ent­schei­dung soll­ten sein,

  • Haben Sie selbst die Zeit eine Obser­va­ti­on durch­zu­füh­ren oder müs­sen Sie dann Ihre Arbeit oder ande­re Ver­pflich­tun­gen ver­nach­läs­si­gen?
  • Ver­fü­gen Sie über wech­seln­de Fahr­zeu­ge und die tech­ni­sche Aus­rüs­tung?
  • Erken­nen Sie im ent­schei­den­den Moment die wich­ti­gen Details und kön­nen die­se sichern oder las­sen Sie sich zu emo­tio­na­len Hand­lun­gen hin­rei­ßen?
  • Unse­re Detek­ti­ve sind der Ziel­per­son völ­lig unbe­kannt und kön­nen daher unbe­las­tet und frei von per­sön­li­chen Inter­es­sen objek­tiv berich­ten.

Am Anfang einer Obser­va­ti­on weiß man nie, wohin die Ermitt­lun­gen eine füh­ren. Daher ist unse­re Berufs­er­fah­rung bei Ermitt­lun­gen und Obser­va­tio­nen, gera­de auch im schwie­ri­gen Umfeld, wie z.B. dem Rot­licht­mi­lieu oder der orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät, oft ent­schei­dend für den Erfolg als Detek­tiv.

Aber auch für Detek­tiv gilt, dass wir nicht unsicht­bar sind. Daher set­zen wir nach Bedarf Obser­va­ti­ons­tech­nik ein. Muss einer Ziel­per­son über einen län­ge­ren Zeit­raum ver­folgt wer­den, dann haben wir die not­wen­di­ge Anzahl an Obser­va­ten und Fahr­zeu­gen zur Ver­fü­gung, um sich abzu­wech­seln. Die Ziel­per­son darf kei­nen Ver­dacht schöp­fen. Daher wird auch Wech­sel­be­klei­dung im Fahr­zeu­gen mit­ge­führt, so dass unse­re Detek­ti­ve immer situa­ti­ons­ge­recht geklei­det ist.


Show Pagi­na­ti­on

Detektivauftrag beenden

Wann und wie wird mein Detek­tiv­auf­trag been­det?

  1. Sie kön­nen jeder­zeit den Detek­tiv­auf­trag kün­di­gen. Die Kün­di­gung muss schrift­li­che erfol­gen. Kün­di­gungs­grün­den müs­sen Sie nicht nen­nen. Die Kün­di­gung wird wirk­sam, sobald sie uns zugeht (jedoch nicht zur Unzeit) – per E‑Mail (detektei@​dudzus.​com), Tele­fax (+49 30 789081 – 311) oder durch Brief. (Anmer­kung: Unzeit wäre, wenn der Detek­tiv noch im Ein­satz ist und von der Kün­di­gung erst nach sei­ner Rück­kehr im Büro von der Kün­di­gung Kennt­nis erlangt.)
  2. Die Maß­nah­men wer­den auch ein­ge­stellt, wenn Sie uns tele­fo­nisch (nur an die Geschäfts­lei­tung) dar­um ersu­chen und die Kün­di­gung gemäß vor­ste­hend Abs. 1 ankün­di­gen.
  3. Der Detek­tiv­auf­trag endet auto­ma­tisch, sobald die gewünsch­ten Bewei­se gesi­chert oder die Recher­chen abge­schlos­sen sind.
  4. Ein Detek­tiv­auf­trag kann außer­dem unter­bro­chen wer­den, wenn
    1. das frei­ge­ge­be­nen Kos­ten­bud­get aus­ge­schöpft ist;
    2. Sie uns um Unter­bre­chung des Detek­tiv­ein­sat­zes bit­ten;
    3. die Ent­schei­dung, ob die Ermitt­lungs­er­geb­nis­se aus­rei­chend sind, erst noch getrof­fen wer­den muss.
  5. Mit der Been­di­gung des Detek­tiv­auf­tra­ges wird in der Regel ein schrift­li­cher Abschluss­be­richt ange­fer­tigt. Hier­bei beach­ten wir eben­falls die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des BDSG und der DSGVO. Nicht jede Beob­ach­tung oder Erkennt­nis – soweit sie nicht zum Auf­trags­ziel gehört – darf in einem Bericht (zum Schutz des Per­sön­lich­keits­rechts der Ziel­per­son) wie­der­ge­ge­ben wer­den. Hier­zu gehö­ren im Ein­zel­fall auch ange­fer­tig­te Fotos oder Video­auf­zeich­nun­gen.
Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Kann ich bei den Ermitt­lun­gen dabei sein?

Ganz klar Nein. Es ist nicht mög­lich uns bei der Arbeit zuzu­se­hen. Soweit uns bekannt ist nimmt kei­ne seriö­se Detek­tei ihren Auf­trag­ge­ber bei den Detek­tiv­ein­sät­zen mit. Das wür­de zum einem die Gefahr einer Ent­de­ckung deut­lich ver­grö­ßern und ande­rer­seits die Arbeit der Ein­satz­kräf­te behin­dern.

Je mehr Wis­sen Sie im Vor­feld eines Detek­tiv­ein­sat­zes uns über die Zielperson(en) bekannt geben, um so ein­fa­cher gestal­ten sich unse­re Maß­nah­men. Das hilft letzt­end­lich auch Kos­ten zu ver­mei­den.

Sie erhal­ten auf Wunsch tele­fo­ni­sche Zwi­schen­be­rich­te und gege­be­nen­falls Fotos, so dass Sie immer auf dem aktu­el­len Stand unse­rer Erkennt­nis­se sind. Dar­an kön­nen Sie abmes­sen, dass wir uns an die wäh­rend der Auf­trags­be­spre­chung ver­ein­bar­ten fest­ge­leg­ten Maß­nah­men hal­ten.

Anmer­kung: Wenn Sie am Nach­mit­tag im Fern­se­hen Seri­en wie “Die Tro­va­tos” oder “Pri­vat­de­tek­tiv Cars­ten Stahl” sehen und dort den Ein­druck gewin­nen, dass dort die Kame­ra bei ech­ten Detek­tiv­ein­sät­zen dabei ist, so befin­den Sie sich in einem Irr­tum. Sol­che Seri­en sind “Scrip­ted Rea­li­ty”. Das sind Sen­dun­gen, wo ein Team von Dreh­buch­au­toren Sto­ries erfin­den, die mit Lai­en­schau­spie­lern oder ver­ein­zel­ten ech­ten Schau­spie­lern den Ein­druck erwe­cken, dass hier alles Live und in Far­be sich gera­de so abspielt.

Wenn die­se Fern­seh-Detek­ti­ve im wah­ren Ein­satz tätig wer­den wür­den, dann hät­ten alle die­se Detek­tei­en schon längst ein Gewer­be­un­ter­sa­gungs­ver­fah­ren an der Backe und die Staats­an­walt­schaft müss­te Über­stun­den machen.

Glau­ben Sie bit­te nicht sol­chen Unsinn. Was dort gezeigt wird hat abso­lut nichts mit unse­rer Tätig­keit als pro­fes­sio­nel­le Detek­tei zu tun.

Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Wann beginnt die Detek­tei mit mei­nem Auf­trag?

Bei der Ertei­lung des Detek­tiv­auf­tra­ges bestim­men Sie, wann wir mit der Auf­trags­durch­füh­rung begin­nen sol­len. Häu­fig sind Vor­er­mitt­lun­gen not­wen­dig, d.h. es sind gege­be­nen­falls vor­ab dis­kre­te Obser­va­ti­ons­stand­or­te zu bestim­men, Recher­chen zu Adres­sen (Haupt- und Neben­wohn­sit­ze, Lage der Woh­nung, Arbeits­or­te, bevor­zug­te Park­plät­ze), Tele­fon­num­mern sowie von der Ziel­per­son benutz­te Fahr­zeu­ge (gege­be­nen­falls Kfz.-Halterermittlungen) durch­zu­füh­ren, um bei der Beob­ach­tung einer Ziel­per­son effek­tiv und unauf­fäl­lig vor­ge­hen zu kön­nen.

In Abhän­gig­keit von den durch­zu­füh­ren­den Maß­nah­men ist auch die Anzahl der benö­tig­ten Ein­satz­kräf­te fest­zu­le­gen und ein­zu­wei­sen. Bei ein­fa­chen Obser­va­tio­nen, die mit ledig­lich einen Detek­tiv durch­zu­füh­ren sind, kann der Mit­ar­bei­ter in der Regel inner­halb einer Stun­de zuzüg­lich Fahrt­zeit zum Ein­satz­ort mit der Obser­vie­rung begin­nen.

Detektei schriftlich beauftragen
Auf­rags­vor­be­spre­chung bei Detek­tei Dud­zus kos­ten­los ☎ 0800 030 11 00

Wie kann ich die Detek­tei Dud­zus beauf­tra­gen?

Ein Detek­tiv­auf­trag wird grund­sätz­lich schrift­lich erteilt. Daher set­zen wir uns mit Ihnen und/​oder auch Ihrem Rechts­an­walt zusam­men und bespre­chen aus­führ­lich, was das Ziel der Auf­tra­ges sein soll. Das Ziel des Auf­tra­ges muss für bei­de, sowohl für Sie als Man­dant als auch für uns als Detek­tei, ver­ständ­lich und deut­lich sein. Wir bei­de müs­sen das­sel­be Bild vor Augen haben. Nach­dem das Auf­trags­ziel defi­niert ist, Ihre bestehen­den Ver­dachts­mo­men­te uns bekannt sind und Sie so Ihr berech­tig­te Inter­es­se an den gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen glaub­haft gemacht haben, wird eine schrift­li­cher Auf­trag nebst Hono­rar­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net.

Privatdetektive arbeiten gerne verdeckt und sollen nicht erkannt werden

Kann man einen Detek­tiv anonym beauf­tra­gen?

Grund­sätz­lich kön­nen Sie einen Detek­tiv­auf­trag auch anonym ertei­len. Als Detek­tei müs­sen wir jedoch den Nach­weis Ihres “Berech­tig­ten Inter­es­ses” (§ 193 StGB) haben. Wenn Sie selbst nicht in Erschei­nung tre­ten wol­len, kann die­ser Nach­weis auch ein von Ihnen beauf­trag­ter Rechts­an­walt uns gegen­über glaub­haft machen. Ihr Rechts­an­walt erteilt dann den Ermitt­lungs­auf­trag, der uns gegen­über auch für den Rech­nungs­be­trag ein­steht. Unse­re Ermitt­lungs- und Obser­va­ti­ons­er­geb­nis­se erhält dann aus­schließ­lich die Anwalts­kanz­lei oder eine uns ver­trag­lich vom Ihrem Rechts­an­walt nament­lich benann­te Ver­trau­ens­per­son.

Aber: Der Rechts­an­walt wird sich sei­ne Bemü­hun­gen als Mit­ter zwi­schen Ihnen und uns als Detek­tei extra bezah­len las­sen. Daher kom­men Sie direkt zu uns, dann erhal­ten Sie alle Infor­ma­tio­nen “unge­fil­tert” von der Detek­tei Ihres Ver­trau­ens.

 


Show Archi­ve Link

Detektivauftrag beenden

Wann und wie wird mein Detek­tiv­auf­trag been­det?

  1. Sie kön­nen jeder­zeit den Detek­tiv­auf­trag kün­di­gen. Die Kün­di­gung muss schrift­li­che erfol­gen. Kün­di­gungs­grün­den müs­sen Sie nicht nen­nen. Die Kün­di­gung wird wirk­sam, sobald sie uns zugeht (jedoch nicht zur Unzeit) – per E‑Mail (detektei@​dudzus.​com), Tele­fax (+49 30 789081 – 311) oder durch Brief. (Anmer­kung: Unzeit wäre, wenn der Detek­tiv noch im Ein­satz ist und von der Kün­di­gung erst nach sei­ner Rück­kehr im Büro von der Kün­di­gung Kennt­nis erlangt.)
  2. Die Maß­nah­men wer­den auch ein­ge­stellt, wenn Sie uns tele­fo­nisch (nur an die Geschäfts­lei­tung) dar­um ersu­chen und die Kün­di­gung gemäß vor­ste­hend Abs. 1 ankün­di­gen.
  3. Der Detek­tiv­auf­trag endet auto­ma­tisch, sobald die gewünsch­ten Bewei­se gesi­chert oder die Recher­chen abge­schlos­sen sind.
  4. Ein Detek­tiv­auf­trag kann außer­dem unter­bro­chen wer­den, wenn
    1. das frei­ge­ge­be­nen Kos­ten­bud­get aus­ge­schöpft ist;
    2. Sie uns um Unter­bre­chung des Detek­tiv­ein­sat­zes bit­ten;
    3. die Ent­schei­dung, ob die Ermitt­lungs­er­geb­nis­se aus­rei­chend sind, erst noch getrof­fen wer­den muss.
  5. Mit der Been­di­gung des Detek­tiv­auf­tra­ges wird in der Regel ein schrift­li­cher Abschluss­be­richt ange­fer­tigt. Hier­bei beach­ten wir eben­falls die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des BDSG und der DSGVO. Nicht jede Beob­ach­tung oder Erkennt­nis – soweit sie nicht zum Auf­trags­ziel gehört – darf in einem Bericht (zum Schutz des Per­sön­lich­keits­rechts der Ziel­per­son) wie­der­ge­ge­ben wer­den. Hier­zu gehö­ren im Ein­zel­fall auch ange­fer­tig­te Fotos oder Video­auf­zeich­nun­gen.
Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Kann ich bei den Ermitt­lun­gen dabei sein?

Ganz klar Nein. Es ist nicht mög­lich uns bei der Arbeit zuzu­se­hen. Soweit uns bekannt ist nimmt kei­ne seriö­se Detek­tei ihren Auf­trag­ge­ber bei den Detek­tiv­ein­sät­zen mit. Das wür­de zum einem die Gefahr einer Ent­de­ckung deut­lich ver­grö­ßern und ande­rer­seits die Arbeit der Ein­satz­kräf­te behin­dern.

Je mehr Wis­sen Sie im Vor­feld eines Detek­tiv­ein­sat­zes uns über die Zielperson(en) bekannt geben, um so ein­fa­cher gestal­ten sich unse­re Maß­nah­men. Das hilft letzt­end­lich auch Kos­ten zu ver­mei­den.

Sie erhal­ten auf Wunsch tele­fo­ni­sche Zwi­schen­be­rich­te und gege­be­nen­falls Fotos, so dass Sie immer auf dem aktu­el­len Stand unse­rer Erkennt­nis­se sind. Dar­an kön­nen Sie abmes­sen, dass wir uns an die wäh­rend der Auf­trags­be­spre­chung ver­ein­bar­ten fest­ge­leg­ten Maß­nah­men hal­ten.

Anmer­kung: Wenn Sie am Nach­mit­tag im Fern­se­hen Seri­en wie “Die Tro­va­tos” oder “Pri­vat­de­tek­tiv Cars­ten Stahl” sehen und dort den Ein­druck gewin­nen, dass dort die Kame­ra bei ech­ten Detek­tiv­ein­sät­zen dabei ist, so befin­den Sie sich in einem Irr­tum. Sol­che Seri­en sind “Scrip­ted Rea­li­ty”. Das sind Sen­dun­gen, wo ein Team von Dreh­buch­au­toren Sto­ries erfin­den, die mit Lai­en­schau­spie­lern oder ver­ein­zel­ten ech­ten Schau­spie­lern den Ein­druck erwe­cken, dass hier alles Live und in Far­be sich gera­de so abspielt.

Wenn die­se Fern­seh-Detek­ti­ve im wah­ren Ein­satz tätig wer­den wür­den, dann hät­ten alle die­se Detek­tei­en schon längst ein Gewer­be­un­ter­sa­gungs­ver­fah­ren an der Backe und die Staats­an­walt­schaft müss­te Über­stun­den machen.

Glau­ben Sie bit­te nicht sol­chen Unsinn. Was dort gezeigt wird hat abso­lut nichts mit unse­rer Tätig­keit als pro­fes­sio­nel­le Detek­tei zu tun.

Detektiv beobachtet mit Fotoausrüstung
Obser­va­ti­on auch bei schwie­ri­gen Sicht­ver­hält­nis­sen. ☎ 0800 030 11 00

Wann beginnt die Detek­tei mit mei­nem Auf­trag?

Bei der Ertei­lung des Detek­tiv­auf­tra­ges bestim­men Sie, wann wir mit der Auf­trags­durch­füh­rung begin­nen sol­len. Häu­fig sind Vor­er­mitt­lun­gen not­wen­dig, d.h. es sind gege­be­nen­falls vor­ab dis­kre­te Obser­va­ti­ons­stand­or­te zu bestim­men, Recher­chen zu Adres­sen (Haupt- und Neben­wohn­sit­ze, Lage der Woh­nung, Arbeits­or­te, bevor­zug­te Park­plät­ze), Tele­fon­num­mern sowie von der Ziel­per­son benutz­te Fahr­zeu­ge (gege­be­nen­falls Kfz.-Halterermittlungen) durch­zu­füh­ren, um bei der Beob­ach­tung einer Ziel­per­son effek­tiv und unauf­fäl­lig vor­ge­hen zu kön­nen.

In Abhän­gig­keit von den durch­zu­füh­ren­den Maß­nah­men ist auch die Anzahl der benö­tig­ten Ein­satz­kräf­te fest­zu­le­gen und ein­zu­wei­sen. Bei ein­fa­chen Obser­va­tio­nen, die mit ledig­lich einen Detek­tiv durch­zu­füh­ren sind, kann der Mit­ar­bei­ter in der Regel inner­halb einer Stun­de zuzüg­lich Fahrt­zeit zum Ein­satz­ort mit der Obser­vie­rung begin­nen.

Detektei schriftlich beauftragen
Auf­rags­vor­be­spre­chung bei Detek­tei Dud­zus kos­ten­los ☎ 0800 030 11 00

Wie kann ich die Detek­tei Dud­zus beauf­tra­gen?

Ein Detek­tiv­auf­trag wird grund­sätz­lich schrift­lich erteilt. Daher set­zen wir uns mit Ihnen und/​oder auch Ihrem Rechts­an­walt zusam­men und bespre­chen aus­führ­lich, was das Ziel der Auf­tra­ges sein soll. Das Ziel des Auf­tra­ges muss für bei­de, sowohl für Sie als Man­dant als auch für uns als Detek­tei, ver­ständ­lich und deut­lich sein. Wir bei­de müs­sen das­sel­be Bild vor Augen haben. Nach­dem das Auf­trags­ziel defi­niert ist, Ihre bestehen­den Ver­dachts­mo­men­te uns bekannt sind und Sie so Ihr berech­tig­te Inter­es­se an den gewünsch­ten Infor­ma­tio­nen glaub­haft gemacht haben, wird eine schrift­li­cher Auf­trag nebst Hono­rar­ver­ein­ba­rung unter­zeich­net.