BILD-Zeitung vom 20.07.1987 Ex-Polizist (47) versteckt meine Tochter (14) in Liebesnest
Foto aus der Bild-Zeitung vom 20.07.1987 Entführte Berit A. von einem Ex-Polizisten verführt

Berit A. (14), ein fröh­li­ches Mäd­chen mit grau-grü­nen Augen. Als sie ver­schwand, trug sie eine schwar­ze Fran­sen-Leder­ja­cke, Jeans und adi­das-Schu­he

Von Mat­thi­as Bothe

Sie ist 14, geht in die 8. Klas­se. Er ist 47, Ex-Poli­zist und wohl­ha­ben­der Innen­de­ko­ra­teur, ver­hei­ra­tet, zwei erwach­se­ne Töch­ter. Vor einem Jahr lern­ten sie sich im Sport­bad Britz ken­nen – und lie­ben. Wei­nend sag­te die ver­zwei­fel­te Mut­ter der Schü­le­rin zu BILD-Ber­lin: “Der Mann hält mei­ne Berit in einem Lie­bes­nest ver­steckt”.

Die blon­de Berit A. ver­schwand vor neun Tagen aus der Woh­nung ihrer Eltern in Britz. Ihre Mut­ter Eve­li­ne: “Ganz sicher ist sie bei dem Mann”. Die Eltern erstat­te­ten Anzei­ge bei der Poli­zei. Schon zwei­mal klin­gel­ten Beam­te an der Woh­nungs­tür des ehe­ma­li­gen Aus­bil­ders bei der Poli­zei-Ein­satz­be­reit­schaft in der Gall­witz­al­lee (Lank­witz). Doch der sport­lich-durch­trai­nier­te, tief­braun­ge­brann­te Mann mit den grau­me­lier­ten schwar­zen Haa­ren ant­wor­te­te: “Tut mir leid, ich habe Berit nicht gese­hen”.

Die Eltern hat­ten vor einem Jahr durch Zufall von der Lie­be ihrer Toch­ter zu dem Geschäfts­mann erfah­ren, unter­sag­tem ihm per Gerichts­be­schluss, Berit zu sehen. Doch der 47jährige traf die Schü­le­rin immer wie­der, wur­de schon zu 500 Mark Buße ver­ur­teilt: “Wis­sen Sie denn nicht, was Lie­be ist …?”, frag­te er den Rich­ter.

Eve­li­ne A: “Mei­ne Toch­ter ist gut­gläu­big und weich­her­zig – das nutzt er eis­kalt aus”. Die Eltern fuh­ren Berit nur noch mit dem Auto zur Schu­le, hol­ten sie wie­der ab. Da kam er in der gro­ßen Pau­se, schrieb ihr glü­hen­de Lie­bes­brie­fe: “Ich möch­te Dei­nen süßen Mund küs­sen, wer­de Dich immer lie­ben”.

2000 Mark Beloh­nung

Berits Eltern haben den Moa­bi­ter Pri­vat­de­tek­tiv Ste­fan Dud­zus (27) ein­ge­schal­tet, außer­dem 2.000 Mark Beloh­nung aus­ge­setzt. Hin­wei­se auf Berit bit­te an die Detek­tei unter 395 64 22 oder 395 15 30 [Anmer­kung: Damals war die Detek­tei Dud­zus noch in Ber­lin-Moa­bit geschäfts­an­säs­sig – seit 1988 sind wir in Ber­lin-Tem­pel­hof unter der Ruf­num­mer 0800 – 0301100 zu errei­chen].