Lich­ten­ra­de: Lie­bes­nest gestürmt
- 14jähriges Mäd­chen raus­ge­holt

BILD-Zeitungsfoto vom 21.07.1987 - Lichtenrade: Haus des Kindesentführers

Roman­tisch-ver­wil­der­ter Gar­ten, dahin­ter ein schmu­ckes Häus­chen – in die­sem Lie­bes­nest ver­steck­te der Ex-Poli­zist sei­ne jun­ge Freun­din vor den Eltern.

Von Mat­thi­as Bothe

Kurz vor ein Uhr nachts stürm­te der Moa­bi­ter Privatdetek­tiv Ste­fan Dud­zus (damals 27) mit einem Mit­ar­bei­ter in ein schmu­ckes Ein-Fami­li­en-Haus in Lich­tenrade. Im spär­lich ein­ge­rich­te­ten Wohn­zimmer lag Berit A. (14) schla­fend auf dem Sofa. Die Detek­ti­ve brach­ten das Mäd­chen zurück zu ihren Eltern – das war das (vorläufi­ge) Ende der Roman­ze zwi­schen der Schü­le­rin und ihrem Freund, einem 47jährigen Ex-Poli­zis­ten und Innen­de­ko­ra­teur (BILD-Ber­lin berich­te­te).

Adres­sen über­prüft

Der Mann hat­te das Haus vor einer Woche als Lie­bes­nest für sich und Berit gemie­tet”, sag­te Dud­zus BILD-Ber­lin. Der Vater von zwei erwach­se­nen Töch­tern (er wohnt in der Nähe) rich­te­te die Ein­lie­ger-Woh­nung im Erd­ge­schoss nur mit einem Sofa und einer Ste­reo-Anla­ge ein, im Schrank sta­pel­ten sich vie­le Kon­ser­ven­do­sen. Detek­tiv Dud­zus: “In der Nacht zu Mon­tag über­prüf­ten wir noch mal alle Adres­sen, an denen wir den Geschäfts­mann gese­hen hat­ten – auch das Haus mit dem romantisch­verwilderten Gar­ten, in dem wir Berit schließ­lich fan­den”.

Ich woll­te mehr Frei­heit, des­halb bin ich von zu Hau­se weg.”, sag­te Berit BILD-Ber­lin, “jetzt will ich in eine Jugend-Wohn­ge­mein­schaft zie­hen. Ob ich mei­nen Freund wie­der­se­he, weiß ich noch nicht…”


5/​5 (2 Reviews)